Sexuelle Unlust: So eroberst du dein sexuelles Verlangen zurück

Sexuelle Unlust: So eroberst du dein sexuelles Verlangen zurück

So eroberst du dein sexuelles Verlangen zurück!

Viele Frauen sehnen sich zurück in die Verliebtheitsphase, in welcher sie neben vielen weiteren Gefühlen auch ein starkes sexuelles Verlangen nach dem*der Partner*in gespürt haben. Das sexuelle Verlangen ändert sich bei vielen Paaren im Laufe der Zeit. Die Frage ist, wie man diese Veränderung gut meistern kann.

Was es alles mit dem Verlangen auf sich hat und wie du dein Verlangen neu entdecken kannst, erfährst du in diesen Artikel.

Veränderung des sexuellen Verlangens in Partnerschaften

Das sexuelle Verlangen wird in einer langfristigen Partnerschaft bei vielen Paaren weniger. Die Frage ist, wie geht jedes Paar und jede einzelne Person damit um?

Biologisch gesehen werden am Anfang der Beziehung mehr Hormone ausgeschüttet, welche das sexuelle Verlangen steigern. Frisch verliebte Paare verbringen ebenfalls mehr „qualitative Paar Zeit“ zusammen. Das heißt, sie gehen auf Dates, sind neugierig und aufmerksam gegenüber dem Anderen.

Wenn Paare anfangen sich täglich zu sehen, wird das Gefühl der Verbundenheit oftmals gestärkt. Jedoch leidet das sexuelle Verlangen darunter. Denn durch eine gewisse Distanz kommt Erotik auf. Wenn der*die Partner*in 24/7 in der Nähe ist und es keine Erlebnisse ohne ihm*ihr gibt, verstärkt sich bei vielen das Liebesgefühl, aber nicht das sexuelle Verlangen. Erlebnisse ohne den*der Partner*in, sich wieder mehr qualitativ hochwertige Paar Zeit gönnen, kann zu mehr Verlangen nach dem*der Partner*in führen.

Sexuelle Unlust: Sexuelles Verlangen zurückerobern

Verlangen ist nicht immer spontan

Emily Nagoski unterscheidet in ihrem Buch „Komm wie du willst“ zwischen spontanem Verlangen und responsivem Verlangen. Spontanes Verlangen tritt einfach auf, wenn du beispielsweise eine sexy Person siehst oder einen erotischen Gedanken hast. Dieses spontane Verlangen tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Bei einem responsiven Verlangen, willst du erst Sex, wenn schon sexy Dinge passieren. Das heißt, du bist schon im Tun und es kommt dabei das Verlangen. Keines von beiden ist besser oder schlechter. Beide Arten des Verlangens haben ihre Vor- und Nachteile.

Wir fühlen ein Verlangen, wenn Erregung auf einen passenden Kontext trifft. Dieser passende Kontext sieht für jeden Menschen anders aus. Für viele Menschen kann es ein entspanntes Umfeld sein oder Zeit zu haben für die Sexualität. Wie sieht ein sexpositiver Kontext für dich aus?

Sexuelles Verlangen spüren

Kennst du das Gefühl, des sexuellen Verlangens? Wann hast du es zuletzt gespürt? Wie fühlt es sich für dich an? Wo hast du es in deinem Körper gespürt? Wie hat sich dabei deine Vulva und deine Vagina angefühlt?

Im Alltag sind wir viel im Kopf unterwegs und vergessen oftmals unserem Körper Beachtung zu schenken. Sexuelles Verlangen drückt sich oftmals durch unseren Körper aus. Deswegen dürfen wir wieder lernen unseren Körper stärker wahrzunehmen. Dies gelingt am besten dadurch, indem wir uns täglich einige Minuten Zeit nehmen und bewusst in unseren Körper hineinspüren. Schließe deine Augen und nimm einige tiefe Atemzüge, danach spüre bewusst deinen Körper. Du kannst jedem Körperteil, einige Sekunden deine Aufmerksamkeit schenken. Vor allem deine Vulva und Vagina darfst du bewusst wahrnehmen.

Probleme mit der Lust: Sexuelles Verlangen spüren

Möglichkeiten in das sexuelle Verlangen zu kommen

Manche Frauen spüren zur Zeit des Eisprungs ein stärkeres sexuelles Verlangen. Bei anderen kommt ein sexuelles Begehren, wenn man mit Freund*innen über Sex spricht. Wieder andere hören bewusst eine sexuelle Hörgeschichte und kommen so in die Lust. Viele Menschen spüren erst ein sexuelles Verlangen, wenn sie entspannt sind. Wenn bei dir als 2-fache Mutter mit Job, Haushalt und Kochen die Energie für ein sexuelles Verlangen fehlt, ist es kontraproduktiv, sich noch zusätzlich wegen des fehlenden sexuellen Verlangens ein schlechtes Gewissen zu machen.

Effektiver wäre es, sich zwischendurch einen sexpositiven Kontext zu schaffen.

Denn wenn ein sexpositiverer Kontext herrscht, traut sich auch das sexuelle Verlangen oftmals wieder, sich zu zeigen. Dabei können Entspannung und die richtigen Fantasien wahre Wunder wirken.

Sexuelle Fantasien und Verlangen

Bei einem Verlangen haben wir auch oftmals Fantasien im Kopf, welche wir meist als lustvoll und spannend erleben. Jedoch können Fantasien auch unangenehme Gefühle auslösen. Beispielsweise wenn diese Fantasien in unserer Wahrnehmung „falsch“ oder „erniedrigend“ sind.

Fühlst du dich wohl mit deinen sexuellen Fantasien? Wenn du dich unwohl fühlst mit deinen Fantasien, kann dir eine Sexualberatung oder eine Sexualtherapie helfen.

Dein sexuelles Verlangen wird auch von deinen Fantasien beeinflusst. Wenn du dir deine sexuellen Fantasien nicht zugestehst, kann auch dein Verlangen darunter leiden.

Wir können Fantasien auch bewusst dazu nutzen, um unser Begehren zu aktivieren. Beispielsweise kann ein Tagtraum ein Verlangen nach Sexualität auslösen.

Neugierde wieder entdecken

Der erste Schritt, um dein sexuelles Verlangen (wieder) zu entwickeln, ist es, neugierig zu sein. Auch wenn du denkst, du kennst deinen*deine Partner*in sexuell schon in- und auswendig, gibt es immer etwas Neues an ihm*ihr zu entdecken. Wenn wir in der Sexualität achtsamer sind, fallen uns oftmals Dinge auf, welche wir vorher nicht wahrgenommen haben. Neues im Bett auszuprobieren, hilft auch seine Neugierde wiederzuentdecken. Im besten Fall sind neue lustvolle Begegnungen dabei, an welche man denken kann, um sein Begehren wieder zu entfachen.

Bleibe auch neugierig auf dich selbst, deinen Körper und deinen (sexuellen) Empfindungen gegenüber. Es gibt auch bei einem selbst immer wieder etwas Neues zu entdecken. Wenn wir mit voller Wahrnehmung bei der Sexualität bleiben, können wir verschiedene Berührungsaspekte neu entdecken. Wie fühlt es sich an, leicht gestreichelt zu werden oder mit stärkerem Druck? Bei welchen Berührungen und bei welcher Intensität kommt bei dir ein Gefühl des „Mehr Wollens“ auf?

Verlangen nach Sexualität zeigen

Wie zeige ich mein Verlangen nach Sexualität?

Wenn wir Begehren entwickelt haben und nun Sexualität mit einer anderen Person wollen, gibt es noch die andere Person, welche im besten Fall dich begehrt – dann steht einer heißen Liebesnacht nichts mehr im Wege. Es kann aber auch vorkommen, dass dein*deine Partner*in der Begierde es nicht merkt, dass du gerade Sexualität willst. Um ihn*sie davon in Kenntnis zu setzen, dass du sexuelles Interesse hättest, gibt es verschiedene Wege. Ein: „Hey, lass uns Sex haben“ ist vielleicht nicht der charmanteste Weg, aber führt doch manches Mal zum Ziel. Du kannst dein Begehren nicht nur durch Worte mitteilen, sondern auch dadurch, dass du mit deinem Gegenüber flirtest oder immer wieder zweideutige Bemerkungen machst. (Achtung: Viele Menschen bemerken Andeutungen nicht so gut, bevor du enttäuscht von dannen ziehst, sprich es nochmal deutlich aus.)

Wenn du in Reizwäsche und vielleicht mit High Heels vor ihm*ihr stehst, sollte es schon deutlich genug sein. Werde kreativ bei der Verführung und lass dir etwas einfallen. Fast alle Menschen genießen es, verführt zu werden. In langfristigen Partnerschaften sollte Verführung gepflegt werden. Zuhören, sich ein Lächeln schenken, ein Kompliment geben, Interesse zeigen, sind die Basics einer guten Verführung. Eine aktive Verführung kann dazu führen, dass du mehr Verlangen nach Sexualität spürst.

Natürlich kann es auch passieren, dass dein*deine Partner*in keine Lust auf Sexualität hat. Dies kann viele verschiedene Gründe haben, oftmals hat es nichts mit dir zu tun. Du kannst aber auch hier entscheiden, ob du enttäuscht bist und dir eine Netflix-Serie ansiehst oder du deine sexuelle Lust für dich nutzt. Du kannst dir selbst eine schöne Zeit machen und dich beim Solo-Sex selbst verführen, verwöhnen und befriedigen.

Um dein sexuelles Verlangen wieder zurückzuerobern, frage dich zuerst ehrlich, wie lustvoll deine Sexualität für dich ist und wie du deine Sexualität noch lustvoller gestalten könntest. Schaffe dir für dein sexuelles Verlangen einen sexpositiven Kontext, in welchem du auch wirklich die Gelegenheit hast, ins Spüren zu kommen. Bleibe neugierig auf dich und deinen*deine Partner*in und zeigt euch euer Verlangen füreinander.

Lustvolle Grüße Claudia

Claudia ist Sexualpädagogin & Sexualberaterin. Dabei ist sie spezialisiert auf das Thema weibliche* sexuelle Lust. Ihr Wunsch ist es, Menschen dabei zu begleiten ihre eigene sexuelle Kraft voll zu entfalten. Wenn sie nicht gerade ein Buch über Sexualität liest, liebt Claudia lange Spaziergänge in der Natur.

Wenn du mehr über darüber erfahren möchtest, wie du deine Sexualität weiterentwickeln kannst und dir mehr Lust auf Sex schaffst, sieh dich gerne im Sex Blog - Claudia Janu um oder folge ihr auf Instagram: claudia.janu

Quellen: https://die-sexualtherapeutin.ch/wp-content/uploads/2020/05/regio_sexuelles-begehren.pdf 
https://www.ziss.ch/sexocorporel/sexodynamisch.htm#s4

 

Hinterlasse einen Kommentar